Heimatkunde-Schwelm.de

... im Einvernehmen mit dem Stadtarchiv der Stadt Schwelm
  Suche gezielt auf Heimatkunde-Schwelm.de

Gesundbrunnen

       
       
       
 
Der Gesundbrunnen in Schwelm am Brunnen war die wirtschaftliche Grundlage vieler Restaurants, Wirtshäuser und Gaststätten.
Um ihn entwickelte sich vor und nach 1900 ein ganzer Wirtschaftszweig.

Wikipedia Schwelm ... "Zur Mitte des 18. Jahrhunderts war Schwelm weit über die Stadtgrenze hinaus als Kur- und Badeort bekannt, da sich zu dieser Zeit im heutigen Stadtviertel Brunnen eine Heilquelle befand.[7] Diese eisenhaltige Quelle war bereits um 1650 vom damaligen Inhaber des Hauses Martfeld, Adolf Wilhelm Raitz von Frentz, in Schwelm entdeckt worden.[14] Als im Jahre 1706 zwei Ärzte die Qualität des Wassers lobten und ihm eine heilende Wirkung bescheinigten,[9] begann die Glanzzeit des Gesundbrunnens: Der Schwelmer Arzt Kaspar Frowein gab 1707 an, dass innerhalb von zwei Monaten 60 000 bis 70 000 Menschen den Schwelmer Gesundbrunnen aufsuchten. Das 1790 über der Heilquelle entstandene Brunnenhäuschen ist heute denkmalgeschützt. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich der Schwelmer Gesundbrunnen vom Kurort zum Ausflugsziel: Regelmäßig fanden Theater- und Opernaufführungen statt und es gab mehrere Brunnenwirtschaften.[12] 1809 verfasste Wilhelm Tappe ein Epos über einen Sonntag am Brunnen in Schwelm.[11] Der Kurpark um das Brunnenhäuschen herum wurde 1820 von Maximilian Friedrich Weyhe in ein Lustwäldchen umgewandelt.[15] ehe um 1850 die Heilquelle versiegte.[7]  " ...(Auszug 2.18)  

 
Es finden sich viele Dokumente um 1800, die die Heilkräfte loben.     (Google: "Gesundbrunnen Schwelm")


Beispiele :
   
       
 
 
   
 
Karte von 1791 mit Eintragung des Gesundbrunnens und dem Alaun Bergbau
   
       
   
In direkter Nähe befand sich jedoch auch ein Bergbaugebiet. (Rote Erde, Harkortsche Bergwerk)

Es konnte nicht ausbleiben, dass das Bergwerk Einfluss auf die Quelle des Gesundbrunnens hatte, der letztendlich versiegte.

 
   
 
Diesem Thema und der juristischen Auseinandersetzung widmet sich Dr. Figge ausführlich in seinem Beitrag zur Heimatkunde im Heft 66 vom Jahr 2017:

Der Trockenfall des Schwelmer Gesundbrunnens

Leider stellt der VFH diese Informationen nicht online zur Verfügung